Asset Publisher

Millionenzuschuss für Flussbad im Spreekanal

Andreas Conrad schreibt im Tagesspiegel anläßlich der Bundesmittel für Flussbad: "Der Bund fördert das geplante Flussbad an der Museumsinsel mit einem Millionenbetrag. Die Weiterentwicklung des Projekts ist damit gesichert - bis aber tatsächlich in der Spree gebadet werden kann, werden noch viele Jahre vergehen."

"Erst schaukeln, dann baden – oder lieber umgekehrt? Man wird wohl tatsächlich in Berlins alter Mitte einmal vor dieser Frage stehen. Erst vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass die Hürden für das Projekt der Einheitswippe auf dem Schlossplatz nun doch behoben seien, das Freiheitsdenkmal nicht länger auf der Kippe stehe. Am Mittwoch nun ist ein benachbartes, weniger der nationalen Erbauung als der körperlichen Ertüchtigung und Lebensfreude gewidmetes Projekt in ein Stadium gekommen, das die anfangs eher utopisch erscheinende Idee mit einem erheblichen Geldbetrag einen gewaltigen Schritt weiter, hin zur Realisierung bringt: Das im Spreekanal entlang der Museumsinsel geplante Flussbad erhält demnach aus Bundesmitteln einen Betrag von 2,6 Millionen Euro, zu dem sich noch einmal 1,4 Millionen Euro aus dem Berliner Etat gesellen. Im Sommer hatte die Stiftung Deutsche Klassenlotterie 110 000 Euro spendiert, um die Badefreuden in der Spree Wirklichkeit werden zu lassen."

Weiterlesen bei www.tagesspiegel.de