Webcontent-Anzeige

Flussbäder weltweit

Flussbad Berlin ist natürlich nicht das einzige Flussbad weltweit. Und das erste Flussbad der Welt ist es genauso wenig. Es gibt viele Vorreiter und mindestens genauso viele zeitgenössische Wegbegleiter.

Die Tradition des Flussbadens reicht insbesondere in der Schweiz sehr weit zurück. Ob in Rhein, Limmat oder Aare, die Wasserqualität ist dort meist so gut, dass man einfach so in diese Flüsse springen kann. In den vergangenen zwei Dekaden besinnten sich weltweit viele Städte ihrer Gewässer, die zunehmend von der Stadtgesellschaft zurück erobert werden.

Hier wollen wir eine Auswahl von Referenzprojekten zu unserer Flussbad Berlin Idee auf der ganzen Welt zeigen und peu à peu ergänzen. Diese liegen an Flüssen, Bächen, ehemaligen Fluss- und Meereshäfen und wurden mit mehr oder weniger Infrastruktur ertüchtigt.

Asset Publisher
Zurück

Boston - Swim Park Project

Boston - Swim Park Project

Der Charles River in Boston ist mittlerweile wohl Amerikas sauberster Fluss und an den meisten Tagen im Sommer kann auch in ihm geschwommen werden. Es fehlt bisher jedoch ein Zugang zum Wasser. Das soll nun das "Swim Park Project" lösen, für dessen Unterstützung die Charles River Conservancy im Fluss ein jährliches Gemeinschafts-Schwimm-Event, das "City Splash", veranstaltet.

Bis in die 1950er Jahre war es üblich, dass die Menschen im Charles River schwimmen gingen. Doch mit dem dann entstehenden Bewusstsein um gesundheitliche Risiken aufgrund der industriellen Aktivitäten rund um den Fluss wurde das Schwimmen untersagt und der verseuchte Fluss erwarb seinen schlechten Ruf als „das dreckige Wasser“.

2007 wurde nach 50 Jahren erstmals öffentliches Schwimmen in Boston veranstaltet. Für zwei Stunden konnte man sich zwischen Boyen und Rettungsschwimmern vergnügen. Noch in 1995 bekam der Fluss die Note „D“ von der Environment Protection Agency verpasst. Gruppen wie die Charles River Conservancy und der Charles River Swimming Club haben mittlerweile erreicht, dass die Abwassermenge der Kanalisation, welche jahrelang in den Fluss führte, um 99,5 % reduziert werden konnte – und der Fluss mittlerweile eine solide „B“ von der Rating-Agentur bekommt.

Seit 2013 veranstaltet die Charles River Conservancy zudem das jährliche „City Splash“, bei dem man an einem Nachmittag gute 25 Minuten schwimmend im Fluss verbringen kann. Das Event gibt Anwohnern einen Vorgeschmack, was zukünftig mit dem Swim Park Project, einer Initiative der Charles River Conservancy zum Bau einer permanenten Schwimmanlage im Charles River am North Point Park, erreicht werden könnte. Laut einer aktuellen Studie von Stantec, einem Ingenieurdienstleistungsunternehmen, ist diese Anlage umsatzbar, benötigt allerdings "weitere Untersuchungen und sorgfältige Prüfung".

Nichtsdestotrotz räumt die Conservancy ein, dass der Charles, wie auch öffentliche Strände, die Gesundheitsstandards nicht jeden Tag des Sommers erfüllen wird. An Tagen mit schlechter Wasserqualität würde der Schwimmpark dann geschlossen bleiben.

Weitere Informationen zum Swim Park Project finden sich hier.