Webcontent-Anzeige

Flussbäder weltweit

Flussbad Berlin ist natürlich nicht das einzige Flussbad weltweit. Und das erste Flussbad der Welt ist es genauso wenig. Es gibt viele Vorreiter und mindestens genauso viele zeitgenössische Wegbegleiter.

Die Tradition des Flussbadens reicht insbesondere in der Schweiz sehr weit zurück. Ob in Rhein, Limmat oder Aare, die Wasserqualität ist dort meist so gut, dass man einfach so in diese Flüsse springen kann. In den vergangenen zwei Dekaden besinnten sich weltweit viele Städte ihrer Gewässer, die zunehmend von der Stadtgesellschaft zurück erobert werden.

Hier wollen wir eine Auswahl von Referenzprojekten zu unserer Flussbad Berlin Idee auf der ganzen Welt zeigen und peu à peu ergänzen. Diese liegen an Flüssen, Bächen, ehemaligen Fluss- und Meereshäfen und wurden mit mehr oder weniger Infrastruktur ertüchtigt.

Asset Publisher
Zurück

Sydney - Parramatta River

Sydney - Parramatta River

Drei neue Badestellen entlang des Parramatta River in Sydney sind als Teil eines größeren Masterplans geplant, um den ökologischen Zustand des Flusses zu verbessern und ihn vor neu entstehender Wohnsiedlungen in der Stadt zu schützen.

Als Teil eines größeren Plans den ökologischen Zustand der Wasserstraße zu verbessern und den Fluss vor neu entstehenden Wohnsiedlungen im Westen Sydneys zu schützen sollen Schwimmer an drei weiteren Stellen entlang des Parramatta River ein Bad nehmen können. Allerdings müssen sich Badegäste mehr als sechs Jahre gedulden, bevor sie am Bayview Park in Concord, am McIlwaine Park in Rhodes East und am Putney Park an markierten Bereichen schwimmen können.

Der Ehrgeiz, die geplanten Standorte bis 2025 zu eröffnen, wurde im Masterplan des Parramatta Rivers umrissen. Die neuen Standorte würden bestehende Badestellen entlang des Flusses am Cabarita Park Beach, an den Chiswick Baths, den Dawn Fraser Baths in Balmain und am Lake Parramatta erweitern.

"Es ist der Plan, die Wasserqualität im Parramatta River so aufzuwerten, dass man darin schwimmen kann", sagte der Vorsitzende der Parramatta River Catchment Group, Mark Drury. Neun weitere Standorte werden als zukünftige Badestellen untersucht. Dem Bericht zufolge war das Interesse an der Eröffnung des Callan Park in Rozelle besonders groß. Die Inspiration zur Wiederbelebung der Badestellen kam durch Projekte in Übersee zur Nutzung von Stadtflüssen, darunter die Kopenhagener Hafenbäder und das schwimmende Badeschiff-Bad an der Berliner Spree.

Schwimmende Schwimmbäder wurden ebenfalls vorgeschlagen, um Teile des Thames River in London und den New Yorker Hudson River neu zu beleben. Im Einzugsgebiet des Parramatta River wohnen etwa 750.000 Menschen und es wird von elf Gemeinderäten abgedeckt, die zusammen mit der Regierung von New South Wales den vorgelegten Masterplan unterstützt haben. In den nächsten sechs Jahren wurde mit einem Anstieg von verdichtetem Bauen im gesamten Einzugsgebiet um 64 Prozent gerechnet, zusammen mit einem Anstieg von Wohngebieten mit mittlerer Dichte um 58 Prozent. Der Plan zielt auch darauf ab, die Überwachung der Wasserqualität zu verbessern und den Abfluss von Regenwasser in den Fluss einzudämmen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts tauchten mehr als 20 Schwimmbäder entlang des Flusses auf. Die meisten wurden jedoch in den 1960er Jahren geschlossen, da Regenwasser, Abwasser und die wachsende industrielle Entwicklung die Wasserqualität beeinträchtigten. Der jüngste Boom der Wohnbebauung in der Region hat zu einer Verbesserung des ökologischen Zustands des Flusses geführt und das Interesse geweckt, den Fluss wieder beschwimmbar zu machen, heißt es in dem Bericht.

Mehr Informationen zum Parramatta River und den bestehenden Badestellen sind hier zu finden.