Asset Publisher

Schwimmen mitten in Mitte

Ein Radiobeitrag von Katja Bigalke im Magazin Neonlicht des Deutschlandradio Kultur

"Wie wäre es, wenn wir an der Berlin Museumsinsel das größte Freibad der Welt hätten und dort auf mehr als 740 Metern unsere Bahnen ziehen könnten? Vorbeikraulen würden an Bode-, Pergamonmuseum und Lustgarten? Das wäre fantastisch, findet nicht nur die Künstler-Architekten-Gruppe "realities united", die für ihr Flussbadprojekt den Holcim Award verliehen bekam, einen Preis für nachhaltiges Bauen, der immerhin mit 100.000 US-Dollar dotiert ist."

Nachzuhören auf deutschlandradiokultur.de