Asset Publisher
Back

161103_Symposium

Symposium "Über die Zukunft der Spree" an der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135

Das Symposium ist die Auftaktveranstaltung eines mehrsemestrigen Kooperationsprojekts zwischen dem Verein Flussbad Berlin und verschiedenen deutschen Hochschulen, bei dem sich Studierende unterschiedlicher Studiengänge mit dem Status und Entwicklungspotential der innerstädtischen Spree auseinandersetzen.

Nach der ersten sehr erfolgreichen Kooperation mit dem Fachgebiet Medienwirtschaft / Medieninformatik der HTW Berlin (Prof. Carsten Busch) intensivieren wir ab dem WIntersemester 2016/17 unsere akademische Zusammenarbeit.

Das Symposium "Über die Zukunft der Spree" wird gemeinsam von Flussbad Berlin e.V. mit dem Chair for Urban Design and Urbanisation und der Habitat Unit der TU Berlin organisiert und richtet sich an die teilnehmenden Studierenden und Wissenschaftler*innen der im aktuellen Semester beteiligten Hochschulen, d.h. der TU Berlin und der Hochschule München. Es soll zu einem besseren Verständnis der komplexen städtebaulichen Zusammenhänge beitragen, die mit einer Gestaltung von Uferzonen, mit Bauten am und im Fluss sowie anderen flussbezogenen Eingriffen einhergehen. Dazu werden Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen in Impulsvorträgen aus ihren Arbeitsbereichen referieren. Im Anschluss moderieren wir eine Diskussion mit Expert*innen, Studierenden und übrigen Zuhörer*innen.
Ablauf

17 Uhr Prof. Dr. Philipp Misselwitz + Prof. Dr. Jörg Stollmann, TU Berlin: Begrüßung
17.10 Uhr Tim Edler, Flussbad Berlin e.V.: Einführung: Projekt Flussbad als Ausgangspunkt
17.30 Uhr Uwe Rada, Publizist: Subjekt Fluss
17.50 Uhr Luise Rellensmann, BTU Cottbus: Positionen der Denkmalpflege
18.10 Uhr Pause
18.30 Uhr Manfred Kühne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. II: Fluss und Stadtentwicklung
18.50 Uhr Prof. Dr. Heiko Sieker, Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH: Das Projekt Flussbad im wasserwirtschaftlichen Kontext
19.15 Uhr bzw. anschließend Diskussion, moderiert von Kathrin Wieck (TU Berlin)