Asset Publisher
Back

Sammlung von Flussbäder Weltweit

Flussbäder weltweit

Flussbad Berlin ist natürlich nicht das einzige Flussbad weltweit. Und das erste Flussbad der Welt ist es genauso wenig. Es gibt viele Vorreiter und mindestens genauso viele zeitgenössische Wegbegleiter.

Die Tradition des Flussbadens reicht insbesondere in der Schweiz sehr weit zurück. Ob in Rhein, Limmat oder Aare, die Wasserqualität ist dort meist so gut, dass man einfach so in diese Flüsse springen kann. In den vergangenen zwei Dekaden besinnten sich weltweit viele Städte ihrer Gewässer, die zunehmend von der Stadtgesellschaft zurück erobert werden.

Unser Vereinsmitglied Julia Stoff hat begonnen, uns eine kleine Kollektion städtischer Bäder zusammenzustellen. Diese liegen an Flüssen, Bächen, ehemaligen Fluss- und Meereshäfen und wurden mit mehr oder weniger Infrastruktur ertüchtigt. Diese hier gezeigte, erste Auswahl verbinden wir mit der Bitte an Euch, uns weitere Beispiele einzusenden - mit jeweils einem kurzen Steckbrief zum Ort. Wir werden unsere Sammlung damit gerne ergänzen.

Basel, Rheinschwimmen

Der Rhein lädt den ganzen Sommer über zum Baden ein, aber nur einmal jährlich findet das große Basler Rheinschwimmen statt. Ob jung oder alt, Tausende stürzen sich beim offiziellen Basler Rheinschwimmen in die Fluten und lassen sich den Fluss hinunter treiben. Im Jahr 2014 nahmen rund 6.000 Personen teil – ein voller Erfolg.

Berlin - Neukölln

Am Neuköllner Schifffahrtskanal trinkt man sein Bierchen und trifft sich mit Freunden. Zu einem Bad lädt das oft morastige Wasser eher nicht ein. Kaum vorstellbar, dass hier vor 95 Jahren 117 wagemutige Schwimmer um die Wette kraulten.

Bern, Aareschwimmen

Früher schwamm man in der Aare um die Wette. Doch der Anlass wurde Mal für Mal schlechter besucht – und schließlich eingestampft. Wettschwimmen in der Aare war nicht mehrheitsfähig. Aber mit Schwimmen als Form der Entschleunigung hat das Gewässer wieder an Attraktivität gewonnen. Nichts spült die Gedanken besser fort als kühles, träge dahinfliessendes Wasser. 
Nirgends wird städtisches Schwimmen so konsequent gelebt wie in Bern, hat ein so neumodischer Begriff eine so alte Tradition.

Boston, USA

2007 wurde nach 50 Jahren erstmals öffentliches Schwimmen in Boston veranstaltet. Für zwei Stunden konnte man sich zwischen Boyen und Rettungsschwimmern vergnügen. Der Grund des Flusses ist nach wie vor stark verseucht, da jahrelang die Kanalsiation in den Fluss führte. Gruppen wie Charles River Conservancy und der Charles River Swimming Club kämpfen für eine langfristige Verbesserung der Situation.

Denver, Sonntagsbad

An schönen Tagen ist es nicht unüblich, dass im Confluence Park im Herzen Denvers dutzende Familien im South Platte River planschen. An diesem Ort stand früher eine Hochspannungsverteilungsanlage, die zu einem Park entwickelt wurde. Man kann schwimmen, waten und Kajak fahren. In den letzten Jahren gab es immer wieder bakterielle Verunreinigung, aber das Wasser wird grundsätzlich als sicher eingestuft.

Faaborg, Insel Fünen

Wie eine geöffnete Hand liegen die Holzstege im Meer des Havnebad, wobei jeder Finger eine andere Funktion übernimmt. So dient der erste als Park, der zweite als geschütztes Kinderbad, der dritte als Schwimm- und Sprungsteg und der vierte dem leichten Wassersport mit Surfbrettern oder Kajaks.

Helsinki, Südhaven

Wo bis vor kurzem noch Fähren und Kreuzfahrtschiffe anlegten, soll bald geschwommen und sauniert werden. Neben verschiedenen Wasserbecken bietet die Anlage eine schwimmende Sauna, Fitness und Wellness, Strand und Gastronomie mit Blick aufs Meer.

Da das Projekt zunächst temporär auf fünf Jahre angelegt ist, soll die Badeanlage aus verschiedenen Holzhaustypologien bestehen, die auf die bestehenden Hafenanlagen gestellt werden. Danach soll die schwimmende Struktur aus Stahl und Beton einen neuen Platz finden.

Kopenhagen, Seebad Kastrup

Das Seebad Kastrup liegt außerhalb von Kopenhagen und ist eher eine interaktive Struktur im Meer als ein klar definierter Schwimmbereich. Es bietet Möglichkeiten und Infrastruktur für Aktivitäten im Wasser, ohne dabei die Schönheit der umliegenden Natur zu beeinträchtigen.

Kopenhagen, Sydhaven - Kalvebod Wellen

Der neu gestaltete Uferbereich im ehemaligen Kopenhagener Hafen umfasst zwei amorph geformte Bassins, die von umliegenden Liege- und Aussichtsplattformen begrenzt werden. Alle Bereiche, auf denen sich die Besucher länger aufhalten, sich hinlegen und sonnen, wurden so platziert, dass sie möglichst wenig im Schatten der westlich davon gelegenen Hochhäuser liegen.

Lanxi, Zhejiang

Noch im Jahr 2011 erfüllte der Fluss Lanjiang nicht einmal chinesische Umweltstandards und war nicht zum Schwimmen geeignet. In den vergangenen zwei Jahren sind mehr als 500 unlizenzierte Werkstätten und 200 Fabriken in Flussnähe stillgelegt und weitere 66 Projekte abgelehnt worden, die andernfalls die Gewässer verseucht hätten. Seit 2013 ist der Fluss wieder sicher.

Zur Einweihung lud die Stadtverwaltung die Umweltbeamten zum demonstrativen Schwimmen ein. 

Linz, Donaustrand

Mit dem neu aufgeschütteten DONAUSTRAND wurde im Kulturhauptstadtjahr 2009 den LinzerInnen Erholung mitten im Zentrum geboten. Die flache Schotterbank liefert die ideale Grundlage für Freizeit, Bad und Spiel und lockt Strandläufer und Wasserratten zum Open-Air-Genuss. Auch gesundheitlich erfreulich: Die Wasserqualität entspricht jener der oberösterreichischen Seen. 

London, The Thames Bath Project

1865 wurde die Londoner Kanalisation eröffnet, seit 150 Jahren sind die Abwasserleitungen an den Grenzen ihrer Kapazität. Über 57 Mischwasserüberläufe gelangten allein im vergangenen Jahr 39 Millionen Tonnen Abwasser in die Themse. Dieser Herausforderung müssen sich alle Metropolen stellen.

Deshalb plant das Unternehmen Thames Water einen "Thames Tideway Tunnel", der 2023 fertig gestellt sein soll und an dessen Realisierung die deutsche Allianz Verischerung maßgeblich beteiligt ist. Mit der dann abzusehenden Verbesserung der Flusswasserqualität könnte die Themse wieder ein Stück Lebensqualität zurückbringen. Der Vorschlag von Studio Octopi sieht eine Wiederbelebung der Themsebäder vor. 

Los Angeles, River Revitalisierung

Man kennt den Fluss, der nicht so aussieht wie einer, von Verfolgungsszenen in amerikanischen 1970er und 1980er Jahre Filmen und Serien: eine Betonlandschaft mit schräg und steil abfallenden Ufermauern und manchmal in der Mitte etwas Wasser.

Eine Millarde Dollar hat der Army Corps of Engineers empfohlen, um einen elf Meilen langen Uferstreifen des Los Angeles Rivers zu revitalisieren und den von Zement geprägten Kanal in einen lebendigen, natürlichen wirklichen Fluss zu verwandeln.

Teile des L.A. Rivers sind schon jetzt Erholungsgebiete mit Möglichkeiten für Kajak und Fischen. Es wäre einer der größten Turnarounds für einen Fluss, der noch vor einigen Jahren als Abwasserkanal galt.

Magdeburg, Wissenschaftsquartier

Ausgehend von der innenstadtnahen Lage am Landschaftsraum der Elbe und am historischen Handelshafen von Magdeburg soll ein attraktives und lebendiges Stadtquartier mit Wohn-, Freizeit- und Kulturnutzungen als Zentrum für Innovations- und Wissenstransfer entstehen – ein schwimmendes Schwimmbad im historischen Hafenbecken inklusive.

München, Isarauen

Mitten in München liegt der Flaucher an der renaturierten Isar. Bereits bei halbwegs gutem Wetter sind die Erhebungen im Isarbett überlaufen, an sonnigen Tagen hat man auf der Liegewiese im Freibad mehr Ruhe. Am frühen Nachmittag werden die ersten Grillfeuer angefacht.

Doch das ist nur der Beginn, denn die Renaturierung der Isar hat für einen erheblichen Qualitätsaufschwung in der Bayrischen Hauptstadt gesorgt. Der Verein "Isarlust" möchte inmitten der Stadt ein Isarbad installieren. Mehr dazu hier.

New York, +POOL

Im Rahmen von Triatholns und sonstigen Sport-Events darf man im Hudson River und im East River um Manhatten schwimmen. Aufgrund der starken Strömung und Verschmutzung ist öffentliches Schwimmen jedoch nicht erlaubt.

+POOL, ein für New York geplanter schwimmender Pool, soll sowohl sicheren Zugang zum Fluss ermöglichen wie auch sauberes Wasser, das durch die inneren Membranen des Pools gefiltert wird. Für Flussbad Berlin ein großes Vorbild in Sachen crowdfunding.

 

Paris, Les Berges, la nouvelle Seine!

Die neu gestalteten Berges de Seine sind eine Fußgängerzone an der Rive Gauche zwischen Eiffelturm und Louvre. Zahlreiche Aktivitäten wie Kletterwände und Spiele, insbesondere auch für Kinder, sowie zahlreiche Take-away Restaurants und Cafés finden sich entlang des Uferabschnitts.

Die besondere Gestaltung verleiht dem Ort die Atmosphäre eines Docks, mit hölzernen Bänken und umgebauten Frachtcontainern namens „Zzz“, die als private Rückzugsorte mitten in Paris reserviert werden können. 

Prag, Weihnachtsschwimmen

In dem eisigen Wasser der Moldau in Prag findet traditionell ein Weihnachtsswettschwimmen statt. Jedes Jahr werfen sich tapfere Schwimmer in das nur 5 Grad kalte Wasser. Dafür werden temporäre Einstiegshilfen installiert, damit auch alle zeitnah ins Wasser einsteigen, aber auch wieder aussteigen können.

Riehen, Naturbad

Schwimmen mit Sandfilter, Baden ohne Chlor: Die Gemeinde Riehen bei Basel hat endlich ihr neues Naturbad. Es ist einer der ersten Entwürfe aus dem Hause Herzog & de Meuron, und vielleicht auch deswegen so ungewöhnlich. Bereits 1979 hatten die Schweizer Architekten den Wettbewerb gewonnen. 35 Jahre später ist das Bad fertig gestellt. - Wir brauchen hoffentlich nicht so lange!!!

Zürich, Frauenbadi

Bis 1837 war in Zürich das öffentliche Baden für Frauen verboten. Nach Wegfall des Verbots richtete die Stadt im gleichen Jahr am Stadthausquai ein "Badhaus für Frauenzimmer" ein. Da es damals in vielen Häusern Zürichs noch kein fliessendes Wasser gab, war das Frauenbad zunächst nur zur Körperpflege gedacht und nicht als Schwimmbad. 1888 wurde das Bad in der bis heute bestehenden Form im damals modernen Jugendstil erneuert. Es handelt sich seitdem um einen kastenförmigen hölzernen Gebäudekomplex, der auf der Limmat schwimmt und am Ufer festgemacht ist. Das Bauwerk ist von einer Kuppel gekrönt und hat vier Ecktürmchen. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs gibt es im Frauenbad auch einen Kiosk, der kleine Speisen anbietet. 1997 wurde zusätzlich ein abendlicher Barbetrieb gestattet, zu dem auch Männer Zutritt haben.

Und: es ist neben dem Badi Unterer, Badi Oberer Letten, dem Seebad Enge und dem Utoquai nicht das einzige Bad inmitten der Stadt.

Brügge - Triennale Brugge 2015

Das Architektenkollektiv Atelier Bow-Wow aus Tokio kennt die Problematik von Großstädten und begrenztem Wohnraum nur allzu gut. 
Für Brügge entwarf es einen schwimmenden Lounge Room an der Wasserkreuzung Spinolarei-Potterierei und Sint-Annarei. Eine Kunstinstallation, auf der sich BewohnerInnen und BesucherInnen während der Triennale angenehm entspannen, ein erfrischendes Bad nehmen, Vorträgen lauschen oder Ausstellungen besuchen können.

Es gibt das Gerücht, dass ob des enormen Zuspruchs aus der Bevölkerung der Ponton nächstes Jahr wieder aufgebaut werden soll.

Novi Sad, Štrand

1911 eröffnet, mit einem großen Sandstrand ausgestattet, hat das Bad mehrere hunderttausend jährliche Besucher. Neben der Donau (zum Schwimmen) gibt es einen Park, weitere Sportmöglichkeiten, Restaurants und diverse Kulturveranstaltungen. Die Wasserqualität ist sehr schlecht, daher ist die Donau nicht wirklich zum Baden geeignet.

http://www.novisad.rs/eng/strand