Web Content Display

Ausschreibung zur Kostenermittlung, Plausibilitätsprüfung des Projektvorhabens Flussbad Berlin

Angebotsfrist war der 30.06.2016 12:00 Uhr. Bis Ende 2016 wollen wir die Kosten des Bauvorhabens validieren lassen.

Kurzbeschreibung des Vorhabens

Flussbad Berlin hat in der ersten Jahreshälfte 2015 eine technische Machbarkeitsstudie erstellt. Darin wurde das Gesamtprojekt "Flussbad Berlin" mit seinen Abschnitten entlang des Spreekanals in unterschiedlichen Detailtiefen geplant und die Baukosten der Abschnitte in ebenfalls unterschiedlichen Detailtiefen ermittelt.

Mit der ausgeschriebenen Leistung soll die bereits bestehende Planung (Stand "Lotto") und die daraus erzeugte Kostenrahmenschätzung rezipiert und gegengeprüft werden. Darüber hinaus gibt es Leistungsbereiche, die über die reine Überprüfung der bereits geleisteten Planungen hinausgehen.

Ausgangssituation, Grundlagen und Zielsetzungen

Es soll mit der angefragten Leistung die bereits bestehende Planungsstudie (Stand „Lotto“) und die daraus erzeugte Kostenschätzung (siehe Anlagen) rezipiert und gegengeprüft werden. Allerdings gibt es einige Leistungsbereiche, wo von diesem Schema abgewichen werden soll: es sind dies Punkte, bei denen über die reine Überprüfung der bereits erarbeiteten Studie hinausgegangen werden soll.

Dazu zählen die ggf. nach Erfordernis zu beauftragenden möglichen Vertiefungen oder Variantenplanungen (Pos. C), die nicht innerhalb des Pauschalhonorars angeboten werden sollen, weil der notwendige Umfang erst im Rahmen der Bearbeitung der Positionen A und B erkennbar werden wird. Nach heutigem Kenntnisstand wird nicht davon ausgegangen, dass zusätzliche Untersuchungen oder Vertiefungen, wie in Pos. C Variantenplanungen beschrieben, erforderlich sein werden, d.h. dass es sich hier um eine Regelung für den Fall handelt, bei dem eine offensichtliche und naheliegende Optimierungsmöglichkeit verfolgt werden soll.

Art, Ort und Laufzeit

Fristen
Tag der Ausschreibung (Veröffentlichungsdatum): 06.06.2016
Rückfragenfrist: 27.06.2016, 12:00 Uhr
Eingangsfrist der Angebotsunterlagen: 30.06.2016, 16:00 Uhr
Bindefrist der Angebote: 30.09.2016

Art des Auftrags
Technische Plausibilisierung einer vorliegenden Planungsstudie und Verifizierung einer vorliegenden Kostenschätzung sowie ggf. Vertiefung oder Variantenplanung von Teilprojekten des Gesamtprojekts Flussbad Berlin

Hauptort des Auftrags
Berlin

Laufzeit des Auftrags

ca. 4 Monate ab geplanter Vergabe Mitte Juli 2016

Leistungsbeschreibung

Die Leistungen sind in folgende Positionen (Lose) aufgeteilt. Eine losweise Vergabe ist nicht vorgesehen.

Pos. A. Sichtung der Unterlagen

Diese Position umfasst insbesondere, jedoch nicht abschließend die folgenden Leistungen:
A.1. Projektanlaufberatung
A.2. Studie der vorliegenden Unterlagen (Projekt Stand „Lotto“)
A.3. Informationsgespräch bzw. Abstimmungstermin mit AG und ggf. den an den vorherigen Planungen Beteiligten zur Planungsstudie „Lotto“ und zu ggf. neueren Erkenntnissen
A.4. Grobe Bewertung (z.B. in Anlehnung an HOAI Leistungsphasen oder vergleichbar) des Bearbeitungsstandes der einzelnen Module oder Bauteile in Form einer Matrix
A.5. Benennung von ggf. zusätzlichem und/oder vertiefendem Untersuchungsbedarf als notwendige Voraussetzung für die Ermittlung des Kostenrahmens für das Gesamtprojekt (->)

Pos. B. Technische Plausibilitätsabschätzung

Grobe Bewertung der gewählten technischen Lösungen für die einzelnen Bauteile in Bezug auf:
B.1. die prinzipielle Eignung der avisierten technischen Konstruktion und Ausführungsweise und die gewählten konstruktiven Hauptabmessungen (tragende Bauteile, konstruktive Schichtdicken,..)
B.2. die jeweilige Vollständigkeit der einzelnen Konstruktionsbeschreibungen
B.3. die (ökonomische) Angemessenheit der konstruktiven Lösung
B.4. die praktische Umsetzbarkeit (Bauprozess), soweit beschrieben

Pos. C. Zusätzliche oder vertiefende Betrachtungen einzelner technischer Aspekte (optional)

Leistungen gemäß der in (A.5) ggf. identifizierten zusätzlichen Untersuchungsinhalte oder Leistungen als Reaktion auf evtl. identifizierte erhebliche Mängel, die in den Untersuchungen zu Pos. B.1-B.4 zutage getreten sind.
Inhalt und Umfang dieser ggf. anfallenden zusätzlichen Leistungen sind nach Abschluss der Phasen Pos. A und Pos. B zu definieren.

Pos. D. Definition/Bestätigung von technischen Schnittstellen, Vorausschau Gesamtablauf

D.1. Vorschlag einer Leistungsabgrenzung des Projekts Flussbad gegenüber anderen direkt oder indirekt davon berührten Aufgaben und Zuständigkeiten. Technische Zusammenhänge bestehen z.B. insbesondere in Bezug auf den baulichen Zustand z.B. von Ufermauern, Wehranlage, Kanalisationsinfrastruktur etc.; hier besteht ggf. ein großes sachliches Interesse an einer vorausgehenden Instandsetzung als Voraussetzung des Projekts Flussbad. Die wesentlichen extern vorgelagerten Themen, Objekte oder Bereiche sind zu identifizieren und jeweils in Bezug auf den Grad der Erforderlichkeit für das Projekt Flussbad Berlin zu bewerten. Gefordert ist die Herstellung einer Matrix zur Bewertung und Abgrenzung der eigentlichen ,d.h. „inneren“ Projektbestandteile zu angrenzenden oder als Voraussetzung erforderlichen externen Vorhaben und Maßnahmen.
D.2. Definition (bzw. Prüfung) der Einteilung des Gesamtvorhabens in (technische) Abschnitte oder Einzelmodule. Ausgehend von dem existierenden Vorschlag einer Unterteilung des Gesamtvorhabens bzw. seiner Maßnahmen oder Projektbereiche soll diese Unterteilung und die Unterteilbarkeit prinzipiell überprüft und beurteilt werden bzw. es sollen ggf. Alternativvorschläge zu dieser Unterteilung erarbeitet werden. (Erläuterung: In der Studie „Lotto“ wurde noch kein genaueres Verständnis der Teilbarkeit (oder eben Nicht-Teilbarkeit) des Gesamtvorhabens in einzelne technische Module entwickelt.) Die Einteilung bzw. Abgrenzung derartiger Module soll sich nach der inneren technischen Funktionalität der einzelnen Teile und der jeweilig erforderlichen Aspekte des Realisierungsprozesses richten. Zur Beurteilung soll in erster Linie auf die technisch relevanten und ggf. auf die für den Planungs- und Bauablauf relevanten Schnittstellen zwischen den baulichen Modulen eingegangen werden. Die wesentlichen und prinzipiellen Dependenzen zwischen den Modulen sollen dargestellt werden. Ein Interesse hinsichtlich der Teilbarkeit besteht insbesondere hinsichtlich der folgenden Aspekte:

  • D.2.1. Möglichkeit der Teilbarkeit in Bezug auf die einzelnen Funktions- oder „Sinn“-aspekte des Projekts
  • D.2.2. Möglichkeit der Teilbarkeit in Bezug auf die wesentliche Eigentums- und Zuständigkeitsstruktur (Bund: Liegenschaft des Kanals, Wehranlagen...; Land: Wasserwirtschaftliche Aufgaben Abwasser, Wasserfiltration; Land/Bezirk: Ufer- und Freiflächengestaltung)
  • D.2.3. Möglichkeit der Teilbarkeit bzw. die Möglichkeit der Abtrennung einzelner Projektbestandteile zur besseren Koordinierbarkeit mit ggf. berührten externen Vorhaben
  • D.2.4. Identifikation und ggf. Beschreibung spezieller wesentlicher Nebenmaßnahmen Gemeint sind ggf. sofort identifizierbare erhebliche Maßnahmen v.a. im Rahmen der konkreten Vorbereitung und Einrichtung der Baustellen zur Qualifizierung der später (->Pos. F) zu treffenden Aussagen zu den Herstellungskosten
  • D.2.5. Qualitative Identifikation der wesentlichen Prozessschritte der einzelnen Realisierungsabläufe und grobe Schätzung der zeitlichen Dauer Gemeint ist eine Darstellung der prinzipiellen Prozessschritte der Planung und Realisierung der einzelnen Module (siehe oben D.2) und eine grobe Schätzung der zu veranschlagenden zeitlichen Kontingente der einzelnen Hauptphasen.

 

Pos. E. Risikoabschätzung

E.1. Aufzeigen von Risiken in Bezug auf die technische Machbarkeit Hier soll eine Liste der prinzipiell in Frage kommenden Risiken erstellt werden.
E.2. Einschätzung von Risiken in den einzelnen Bauabläufen Hier soll eine Einschätzung der oben ermittelten in Frage kommenden Risiken entwickelt werden hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit des Eintritts der entsprechenden Ereignisse. Ausdrücklich soll zunächst keine Bewertung der Kostenrisiken geleistet werden.

Pos. F. Kalkulation Kostenrahmen

Ausgangspunkt ist die vorliegende, innerhalb der Machbarkeitsstudie „Lotto“ angefertigte, Kostenschätzung, d.h. die darin enthaltene Gruppierung der Bauteile, die Mengenangaben und die Einheitspreise, Aufschläge etc.
F.1. Prüfung und ggf. Aktualisierung der Kostenpositionsstruktur (analog auf Vollständigkeitsprüfung B.2)
F.2. Plausibilitätsprüfung (Stichproben) der ermittelten Mengen, Massen, Aufwände
F.3. Prüfung oder ggf. Ermittlung der Preise für jedes Bauteil (Einheitspreise, Quadrat- oder Kubikmeterpreise oder ggf. der Preise einzelner Elemente, so dass es möglich wird, Änderungen des Projekts preislich zu bewerten) und der generellen Kosten (Baunebenkosten, Baustelleneinrichtung,...)
F.4. Ermittlung des Kostenrahmens für die Baukosten des Gesamtprojekts

Zeitplan

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:
Die Leistung soll unmittelbar nach Beauftragung begonnen werden.
Leistungszeitraum ca. 4 Monate ab geplanter Vergabe Mitte Juli 2016
Ein verbindlicher Terminplan wird im Rahmen der Vertragsschließung vereinbart.

Web Content Display

Rückfragenbeantwortung

Frage: Es erscheint als würde ein Formular nicht zum herunterladen sein?

Antwort: Das Formblatt Umsätze und Anzahl Mitarbeiter wurde ergänzt und ist unter https://www.flussbad-berlin.de/documents/41139/301723/FBB_Formblaetter.pdf erreichbar.