Webcontent-Anzeige

Berliner Flussbad Pokal

Maßnahme zur Aktivierung des Kupfergrabens als öffentlichen Raum

Der "Berliner Flussbad Pokal" ist eine jährlich stattfindende, temporäre Umnutzung des Spreekanals zu einem öffentlichen Raum, den wir in Form einer Schwimmsportveranstaltung durchführen. Dieses Format ist derzeit die einzige genehmigungsfähige Möglichkeit, den Kupfergraben zwischen Schloss- und Monbijoubrücke anders als mit einem motorbetriebenen Boot benutzen zu dürfen.

Jeweils einen Sonntag im Juli (und in 2018 auch zuätzlich Anfang September) organisieren wir ganztägig die Sperrung des Kanalabschnitts für die reguläre Schifffahrt, beproben mehrfach die Wasserqualität auf Badegewässergüte und stehen in engem Austausch mit den Berliner Wasserbetrieben, um unverzüglich von Kanalisationsüberläufen zu erfahren. Die THW- Helfervereinigung Neukölln sucht vor der Freigabe des Spreekanals mit Tauchern den Grund nach gefährlichen Fremdkörpern ab und entsorgt sie, falls sie fündig wird. Der Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft / DLRG sorgt dafür, dass während des Schwimmens niemand unbeabsichtigt abtaucht und der Verein der Berliner Wasserratten führt den Wettkampf durch.

Neben dem sportlichen Charakter dient der Flussbad-Pokal vor allem der Vermittlung der Flussbad-Idee und des Gefühls, mitten in Berlin - vorbei an den großartigen historischen Gebäuden wie dem Bodemuseum, dem Pergamonmuseum, dem Zeughaus, dem Neuen Museum, der James-Simon-Galerie und dem Humboldt Forum - schwimmen zu können.

Webcontent-Anzeige
Webcontent-Anzeige

Eindrücke aus den vergangenen Jahren

Flussbad Pokal 2017

Jahrhundertregen und Flussbad Lied

Aufgrund erheblicher Kanalisationsüberläufe und Hochwasser fiel das Schwimmen aus

Flussbad Pokal 2016

Wettkampf und Freizeitschwimmen

Neben einem Wettkampfschwimmen konnte auch jeder ohne Zeitmessung ins Wasser

Flussbad Pokal 2015

Das erste Mal im Spreekanal

Erstmals seit 90 Jahren konnte wieder offiziell im Kupfergraben geschwommen werden